16. September 2014

Skinny Peanutbutter Cheesecake.

Als ich dieses Rezept gelesen habe, war ich hin und weg. Kuchen in einer Magerversion, aber trotzdem lecker! Cheesecake noch dazu!

Früher konnte ich mit dem Begriff Käsetorte nichts anfangen. In Österreich würde man Topfentorte sagen, und eine Topfentorte ist eigentlich wieder etwas ganz anderes. So kamen mir die Deutschen als Kind total schräg vor - eine Torte aus Käse essen - bäh! Irgendwann, im Erwachsenenalter, kam ich dann aber auf den Geschmack von Käsetorte, denn sie schmeckte ja gar nicht nach Gouda oder Emmentaler. Und als ich dann das erste Mal New York Style Cheesecake kostete, da war es um mich geschehen!

Das Rezept von Sally habe ich übersetzt und etwas verändert. Die Mengen habe ich vereinfacht, die Schokodrops durch Erdnussbutterdrops (eigenhändig aus New York importiert!) ersetzt und statt Zucker habe ich Stevia verwendet. In den Kommentaren hat sie zwar nicht dazu geraten, aber bei mir ist alles gut gegangen!



Zutaten für eine runde Form mit 20 cm Durchmesser:
  • 70 g Weizenschrotkekse 
  • 25 g Butter
  • 1 Becher Griechisches Joghurt 0% Fett (200g)
  • 1 Packung Light Frischkäse Natur (200g)
  • 5 g Steviagranulat (entspricht 50 g Zucker)
  • 2 Eiklar
  • 55 g Mehl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 80 g Erdnussbutterdrops (oder Schokoladechips)




Zubereitung:
  1. Kekse im Blender fein mahlen. Butter zerlassen und mit den Bröseln vermengen. In eine runde Form geben und festdrücken. Bei 175° im Rohr 5 min backen.
  2. Alle restlichen Zutaten (außer Erdnusschips) im Mixer zwei Minuten sehr cremig schlagen. Die Drops untermischen und auf den Keksboden leeren.
  3. Bei 175° Ober-/Unterhitze 30 min backen.
  4. Abkühlen lassen, einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen und servieren.

Vor einem Jahr gab es: Minidonuts.
Vor zwei Jahren gab es: Mokkamuffins.
Vor drei Jahren gab es: Herbstcurry.

Weiterlesen!

14. September 2014

Avocado Salat - ein Beitrag für Smooth Food.

Das schöne am Blogger-Sein ist die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen. Die allererste Bekanntschaft, die ich vor Jahren durch's Bloggen machte, ist Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten. Mit ihr habe ich das erste Mini-Treffen in Salzburg veranstaltet, und seitdem sehen wir uns alle paar Wochen. Erst durch unsere Gruppen-Omi (nicht aufgrund ihres Alters, sondern aufgrund der Tatsache, dass sie wirklich schon Großmutti ist) habe ich barrierefreies Kochen kennengelernt. Das ist Kochen von Gerichten, Menschen mit Kau- und Schluckproblemen leicht essen können, ohne dass die Optik oder der Geschmack auf der Strecke bleiben muss, denn nur farbloser Brei hat nichts auf dem Speiseplan zu suchen.

Ich habe eines meiner liebsten "weichen" Rezepte vorbereitet, einen Avocadosalat, der mit einem Stabmixer oder einem Kartoffelstampfer zu einer einfachen Guacamole gemixt werden kann.

Claudias persönliche Geschichte könnt ihr hier nachlesen.



Zutaten für 1-2 Personen:
  • 1 Avocado, sehr reif
  • 2 Tomaten
  • 50 g Feta
  • etwas Basilikum
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • 10 Spritzer grüner Tabasco

Zubereitung:
  1. Avocado schälen, den Kern entfernen und in sehr kleine Würfel schneiden, mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Tomaten ebenfalls klein würfeln und mit der Avocado und zerrupftem Basilikum mischen. 
  3. Den Feta zerbröseln und über die Tomaten-Avocadomischung geben. 
  4. Die restlichen Zutaten zu einem Dressing verrühren gut durchmengen, bei Bedarf noch mit dem Stabmixer zerkleinern.
Vor einem Jahr gab es: Nussschnecken.
Vor zwei Jahren gab es: Dirty Rice.
Vor drei Jahren gab es: Milch-Bohnen-Suppe.
Weiterlesen!

28. August 2014

Topfen-Mohnknöderl auf Zwetschkenröster.

Normalerweise mache ich die Topfenknödel immer nach diesem Rezept, das ich schon vor zweieinhalb Jahren gepostet habe (was für ein Unterschied in der Bildqualität! Ich hab mich wirklich verbessert.).
Nun habe ich aber das Mohnkochbuch von Margarete Greßl und Martin Bichler geschenkt bekommen und dachte mir, ich probiere einmal deren Rezept aus. Auch diese Knödel schmecken ganz fein, leider sind sie aber sehr empfindlich. Sie sind mir beinahe beim Kochen zerfallen. Hier muss man wirklich aufpassen, dass man sie nicht überkocht. Meiner Meinung nach ist die angegebene Kochzeit einfach zu lange. Hier meine Adaption.

Zutaten:
  • 250 g Topfen
  • 50 g Brösel
  • 1 Ei
  • 1 Vanillezucker
  • 35 g Speisestärke
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Mohn
  • 50 g Brösel
  • 50 g Butter


Zubereitung:
  1. Topfen durch ein Sieb passieren. 
  2. Mit den restlichen Zutaten zu einem Teig vermengen.
  3. Fünf Minuten ruhen lassen, danach kleine Knöderl mit bemehlten Händen formen.
  4. In leicht simmerndes Salzwasser einlegen, etwa 10-15 min ziehen lassen.
  5. Butter zerlassen und Brösel darin bräunen, Knöderl darin wenden.



Zwetschkenröster:
Etwa 7 kleingeschnittene Zwetschken, einen Schuß Rum mit Zimt, Nelken und Zucker nach Geschmack weich kochen, etwas mit dem Kartoffelstampferl zerdrücken.

Weiterlesen!

25. August 2014

Mohnplunder.

Es ist Zeit, dass sich ein weiteres Mohngebäck einreiht in die Reihe meiner Mohnbackwaren (nach Mohnstreuseltorte, Mohn-Ribisel-Wellen und Mohngugelhupf). 
Für dieses Mohnplunder habe ich fertigen Teig verwendet. Ich weiß, wie man Plunder selber macht, aber für diesen Anlass war mit der Aufwand etwas zu hoch, es musste einfach schnell gehen. Manchmal darf man schummeln!

Zutaten für etwa 8-10 Stück:
  • 1 Stück fertiger Plunderteig aus der Kühlung (400 g)
  • 100 g gemahlener Mohn
  • 1/8 l Milch
  • 1 EL Butter
  • 25 g Zucker
  • etwas Zimt
  • Schuss Rum
  • 1 Ei zum Bestreichen
  • etwas Zitronensaft und Staubzucker zum Glasieren
  • Pistazien zum Verzieren


Zubereitung:
  1. Milch mit Mohn, Zucker, Rum und Zimt erwärmen, bis sich eine dicke Paste gebildet hat.
  2. Plunder der länge nach halbieren.
  3. Die Teigränder rechts und links je ein Drittel tief einschneiden (hier sieht man das ganz gut), im Abstand von etwa 2 cm. Mit der Mohnfüllung bestreichen, die Ränder abwechselnd über die Mitte legen.
  4. "Teigwurst" in etwa vier Teile schneiden, es macht nichts, wenn die Füllung herausläuft.
  5. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, mit dem verquirlten Ei bestreichen.
  6. Etwa 15 min bei 190° backen.
  7. Nach dem Erkalten Staubzucker mit ein paar Tropfen Zitronensaft verrühren und über die Stücke sprenkeln. Mit Pistazien bestreuen.
Vor zwei Jahren gab es: Rapunzelsalat mit Pfirsich.
Vor einem Jahr gab es: Quiche mit Strankerl.
Weiterlesen!